Veröffentlicht am 02 Dezember 2015, 12:52

Deutscher Maler in Stettin unerwünscht

Eine Brücke in Stettin sollte nach den deutschen Maler August Ludwig Most benannt werden – so wollen es jedenfalls die Vertreter des nationalen Museums in der Hafenstadt. Lokalpolitiker zeigten sich aber abgeneigt, einen Deutschen zu ehren.

Der deutsche Maler aus dem 19. Jahrhundert August Ludwig Most ist besonders durch Bilder des alten Stettins bekannt geworden. Most ist in Stettin geboren und war bis zu seinem Tod mit der Stadt verbunden.

Auf einem der Bilder von Most, ist eine Brücke zu sehen, die Stettin bis heute erhalten blieb. Da die Brücke noch unbenannt ist, sind Vertreter des nationalen Museums in Stettin auf die Idee gekommen, sie nach dem deutschen Maler zu benennen. Lokalpolitiker, besonders aus der Fraktion der konservativen Recht und Gerechtigkeit (PiS) sind aber zu der Idee negativ eingestellt: Ja, schön dass es einen solchen Maler gab, aber er ist doch schon lange tot und außerdem war er ein Deutscher. Ich bin dagegen einen Deutschen zu ehren – kommentierte ein Vertreter der PiS.

In der Abstimmung haben die Ratsmitglieder von Stettin letztendlich die Idee fallen gelassen.

Kommentare

  • Berthold Faust Hinzugefügt: Dienstag, 12. Januar 2016 14:43

    Zur Haltung der Politiker der PIS-Fraktion bleibt mir nur festzustellen: Schon in meiner Schulzeit habe ich mir ebenso verzweifelt wie vergeblich den Kopf darüber zerbrochen, wer die Armen im Geiste der 3. Seligpreisung bei Matthaus 5 sein könnten? Seit heute weiß ich es nun!

Unsere Organisationen