Veröffentlicht am 02 Oktober 2012, 18:35

Bürgermeister der deutschen Minderheit

Ein Bürgermeister (Gemeindevorsteher) ist in der Republik Polen ein Verwaltungsorgan, welches aus einer Person besteht. Er verwaltet über eine  Stadtgemeinde oder Dorfgemeinde.

Zu seinen Kompetenzen gehören die Leitung des Stadtamtes und in einigen Fällen ebenfalls des Gemeindeamtes sowie des Standesamtes. In der Regel bevollmächtigt der Bürgermeister zur Leitung des Standesamtes eine andere Person.

Róża Malik – Bürgermeister von Proskau aus den Reihen der deutschen Minderheit

In 21 Gemieden der Woiwodschaft Oppeln kommen Bürgermeister aus den Reihen der deutschen Minderheit. So eine große Repräsentation der Deutschen in Polen in den Reihen der Staatsbeamten dieser Ebene ist ein Beweis des Vertrauens zu den Selbstverwaltungsfähigkeiten, welche die deutsche Minderheit repräsentiert. Die Bürgermeister stellen sich folgendermaßen zusammen:

1. Florian Ciecior (Chronstau)

2. Alojzy Parys (Czissek)

3. Róza Koźlik (Guttentag)

4. Henryk Wróbel (Groß Döbern)

5. Joachim Wojtala (Gogolin)

6. Brygida Pytel (Stubendorf)

7. Marcin Wycisło (Himmelwitz)

8. Norbert Koston (Colonnowska)

9. Leonard Pietruszka (Comprachtschütz)

10. Łukasz Jastrzembski (Leschnitz)

11. Krystian Baldy (Lugnian)

12. Piotr Kanzy (Groß Neukirch)

13. Róża Malik (Proskau)

14. Włodzimierz Kierat (Radlau)

15. Marian Wojciechowski (Reinschdorf)

16. Waldemar Kampa (Turawa)

17. Bernard Kubata (Walzen)

18. Waldemar Czaja (Zembowitz)

19. Artur Tomala (Landsberg)

Autor: Łukasz Biły

Unsere Organisationen